Kluft zwischen Arm und Reich wird wegen explodierenden Krankenkassenprämien und dem Kahlschlag bei den Prämienverbilligungen grösser

1
min read
A- A+
read
Verzweiflung

Der neuste Verteilungsbericht des SGB zeigt auf, dass Krankenkassenprämien dazu führen, dass sich die Kluft zwischen Arm und Reich in der Schweiz weiter öffnet.

Während Steuersenkungen vor allem die höchsten Einkommen entlasten, leiden die unteren und mittleren Einkommen überdurchschnittlich stark unter den explodierenden Krankenkassenprämien. Die Prämienverbilligungen haben nicht Schritt gehalten mit der Prämienexplosion, sondern sind in vielen Kantonen gerade kürzlich massiv abgebaut worden. Würde man dies berücksichtigen, so würde die Auswertung des SGB noch dramatischer ausfallen. Die Prämienbelastung hat sich trotz der Prämienverbilligungen für viele Haushalte mit tiefen und mittleren Einkommen in den letzten Jahren mehr als verdoppelt und erreicht in einigen Kantonen 20% vom Bruttolohn! Die Last ist damit für viele Menschen mit bescheidenem Einkommen, aber auch für viele Familien mit Kindern nicht mehr tragbar.

Löhne und Prämienverbilligungen hinken den Prämien hinterher
Unberücksichtigt sind kürzlich erfolgte Reduktionen der Prämienverbilligungen

Quelle: SGB, http://www.verteilungsbericht.ch/steuern-abgaben/

Hohe Belastung trotz Prämienverbilligung

Quelle: SGB, http://www.verteilungsbericht.ch/steuern-abgaben/

Massive Zunahme der Belastung für tiefe und mittlere Einkommen


Quelle: SGB, http://www.verteilungsbericht.ch/steuern-abgaben/

Enorme kantonale Unterschiede

Quelle: SGB, http://www.verteilungsbericht.ch/steuern-abgaben/

Links:
Aufschwung jetzt für gerechtere Einkommenverteilung nutzen!
Verteilungsbericht 2018